Das Handeln entspringt nicht dem Denken, sondern der Bereitschaft zur Verantwortung. Der letzte Test für eine moralische Gesellschaft ist die Art der Welt, die sie ihren Kindern hinterlässt“

Dietrich Bonhoeffer

Dietrich Bonhoeffer – Theorie der Dummheit

Dietrich Bonhoeffer wurde wegen seiner Beteiligung an einem Komplott gegen Adolf Hitler im Morgengrauen des 9. April 1945 im Konzentrationslager Flosssenbürg hingerichtet. Nur zwei Wochen vor der Befreiung des Lagers durch Soldaten der Vereinigten Staaten.

Es war das dunkelste Kapitel der deutschen Geschichte. Eine Zeit, in der ein aufgestachelter Mob Steine in die Schaufenster unschuldiger Ladenbesitzer warf und Frauen und Kinder auf grausame Weise und auf offener Straße gedemütigt wurden.

In dieser Zeit begann der junge Pfarrer Dietrich Bonhoeffer, sich öffentlich gegen die Grausamkeiten zu äußern. Nachdem er jahrelang versucht hatte, die Menschen zum Umdenken zu bewegen, kam Bonhoeffer eines Abends nach Hause. Sein eigener Vater teilte ihm mit, dass zwei Männer in seinem Zimmer warteten, um ihn festzunehmen. Im Gefängnis begann Bonhoeffer darüber nachzudenken wie sich „sein Land der Dichter und Denker“ in ein Kollektiv von Feiglingen, Gaunern und Verbrecher verwandelt hatte. Er kam letztendlich zu dem Schluss, dass die Wurzel des Problems nicht „Bosheit“, sondern „Dummheit“ war.

In seinen berühmten Briefen aus dem Gefängnis vertrat Bonhoeffer die Ansicht, dass die Dummheit ein gefährlicherer Feind des Guten sei als die Bosheit (1).

Ich zitiere Dietrich Bonhoeffer aus diesem Buch wörtlich:

Dummheit ist ein gefährlicherer Feind des Guten als Bosheit. Gegen das Böse lässt sich protestieren, es lässt sich bloßstellen, es lässt sich notfalls mit Gewalt verhindern, das Böse trägt immer den Keim der Selbstzersetzung in sich, in dem es mindestens ein Unbehagen im Menschen zurücklässt. Gegen die Dummheit sind wir wehrlos. Weder mit Protestieren noch durch Gewalt lässt sich hier etwas ausrichten; Gründe verfangen nicht; Tatsachen, die dem eigenen Vorurteil widersprechen, brauchen einfach nicht geglaubt zu werden – in solchen Fällen wird der Dumme sogar kritisch – , und wenn sie unausweichlich sind, können sie einfach als nichtsagende Einzelfälle beiseitegeschoben werden. Dabei ist der Dumme im Unterschied zum Bösen restlos mit sich selbst zufrieden; ja, er wird sogar gefährlich, indem er leicht gereizt zum Angriff übergeht. Daher ist dem Dummen gegenüber mehr Vorsicht geboten als gegenüber dem Bösen. Niemals werden wir mehr versuchen, den Dummen durch Gründe zu überzeugen; es ist sinnlos und gefährlich.

Um zu wissen, wie wir der Dummheit beikommen können, müssen wir ihr Wesen zu verstehen versuchen. Soviel ist sicher, dass sie nicht wesentlich ein intellektueller, sondern ein menschlicher Defekt ist. Es gibt intellektuell außerordentlich bewegliche Menschen, die dumm sind, und intellektuell sehr Schwerfällige, die alles andere als dumm sind. Diese Entdeckung machen wir zu unserer Überraschung anlässlich bestimmter Situationen. Dabei gewinnt man weniger den Eindruck, dass die Dummheit ein angeborener Defekt ist, als dass unter bestimmten Umständen die Menschen dumm   g e m a c h t    werden, bzw. sich dumm machen lassen. Wir beobachten weiterhin, dass abgeschlossen und einsam lebende Menschen diesen Defekt seltener zeigen als zur Gesellung neigende oder verurteilte Menschen und Menschengruppen. So scheint die Dummheit vielleicht weniger als psychologisches als ein soziologisches Problem zu sein. Sie ist eine besondere Form der Einwirkung geschichtlicher Umstände auf Menschen, eine psychologische Begleiterscheinung bestimmter äußeren Verhältnisse. Bei genauerem Zusehen zeigt sich, dass jede starke äußere Machtentfaltung, sei sie politischer oder religiöser Art, einen großen Teil der Menschen mit Dummheit schlägt. Ja, es hat den Anschein, als sei das geradezu ein sozial-psychologisches Gesetz. Die Macht der einen braucht die Dummheit der anderen. Der Vorgang ist dabei nicht der, dass bestimmte – also etwa intellektuelle – Anlagen des Menschen plötzlich verkümmern oder ausfallen, sondern dass unter dem überwältigenden Eindruck der Machtentfaltung dem Menschen seine innere Sicherheit geraubt wird und dass dieser nun – mehr oder weniger unbewusst – darauf verzichtet, zu den sich ergebenden Lebenslagen ein eigenes Verhalten zu finden. Dass der Dumme oft bockig ist, darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass er nicht selbständig ist. Man spürt es geradezu im Gespräch mit ihm, dass man es nicht mit ihm selbst, mit ihm persönlich, sondern mit über ihn mächtig gewordenen -Schlagworten, Parolen etc. zu tun hat. Er ist in einem Banne, er ist verblendet, er ist in seinem Wesen mussbraucht, misshandelt. So zum willenlosen Instrument geworden, wird der Dumme auch zu allem Bösen fähig sein und zugleich unfähig, dies als Böses zu erkennen. Hier liegt die Gefahr eines diabolischen Missbrauchs. Dadurch werden Menschen für immer zugrunde gerichtet werden können.

Aber es ist gerade hier ganz deutlich, dass nicht ein Akt der Belehrung, sondern allein ein Akt der Befreiung die Dummheit überwinden könnte. Dabei wird man sich damit abfinden müssen, dass eine echt innere Befreiung in den allermeisten Fällen erst möglich wird, nachdem die äußere Befreiung vorangegangen ist; bis dahin werden wir alle Versuche, den Dummen zu überzeugen, verzichten müssen. In dieser Sachlage wird es übrigens auch begründet sein, dass wir uns unter solchen Umständen vergeblich darum bemühen, zu wissen, was „das Volk“ eigentlich denkt, warum diese Frage für den verantwortlich Denkenden und Handelnden zugleich so überflüssig ist – immer nur unter den gegebenen Umständen. Das Wort der Bibel, dass die Furcht Gottes der Anfang der Weisheit sei (Psalm 111, 10), sagt (2), dass die innere Befreiung des Menschen zum verantwortlichen Leben vor Gott die einzige Überwindung der Dummheit ist.

Übrigens haben diese Gedanken über die Dummheit doch dies Tröstliche für sich, dass sie ganz und gar nicht zulassen, die Mehrzahl der Menschen unter allen Umständen für dumm zu halten. Es wird wirklich darauf ankommen, ob Machthaber sich mehr von der Dummheit oder von der inneren Selbständigkeit und Klugheit der Menschen versprechen.

1 Aus Dietrich Bonhoeffer „Widerstand und Ergebung“, Briefe und Aufzeichungen aus der Haft, herausgegeben von Eberhard Bethge, Chr. Kaiser Verlag München 1966
2 Psalm 111,10 Der Weiheit Anfang ist die Furcht des Herrn. Rechte Einsicht haben alle, die sie üben; sein Lobpreis hat Bestand für ewig.

Die Aufgabe der Journalisten ist es, die Wahrheit zu zerstören, gerade heraus zu lügen, zu verdrehen, zu verunglimpfen, vor den Füßen des Mammons zu kuschen und sein Land und seine Rasse um sein tägliches Brot zu verkaufen. Sie wissen es und ich weiß es.

John Swinton (1829-1901) – US-amerikanischer Redaktions-Chef der New York Times

„Putin und Raisi – Allianz der Parias“ – Sächische Zeitung vom 19. Oktober 2022 „Politik“ auf Seite 4

Dieser Artikel hat mich neugierig gemacht. So bin ich auf diese weiteren Artikel aufmerksam geworden:

„Iran liefert Drohnen an Russland: Allianz der Paria-Staaten“ – Tagesspiegel vom 18. Oktober 2022 online (1)
„Folgen auf die Drohnen aus dem Iran bald Raketen?“ – Augsburger Allgemeine vom 18. Oktober 2022 (2)

Alle drei Artikel haben den Krieg in der Ukraine und angebliche Lieferungen von Drohnen zum Inhalt. Es werden hier, wie auch in vielen anderen Artikeln in Zeitungen, die Formulierungen „angeblich – vermutlich“, also „Genaues weiß man nicht“, verwendet. Ich will hier nicht weiter auf den Inhalt der beiden Zeitungs-Artikel eingehen, denn ich weiß auch nichts.

Bei allen drei Artikeln wird als Autor ein Thomas Seibert angegeben. Die ersten beiden Artikel haben weitestgehend den gleichen Wortlaut. Herr Seibert schreibt nicht nur für die Sächsische Zeitung und für den Tagesspiegel, sondern auch für die Augsburger Allgemeine (2)

Mir ist die Formulierung „Die Allianz der Parias“ und „Allianz der Paria-Staaten“ aufgestoßen. Paria und Paria-Staaten, das sind u. a. Bezeichnungen für Kastenlose, Ausgestoßene und Außenseiter (3).

Wie kommt Herr Seibert zu solchen Vergleichen? Ist Herrn Seibert bewusst, dass er mit diesen Bezeichnungen den Präsidenten der Russischen Föderation, Herrn Wladimir Putin, und Herrn Ebrahim Raisi, den Präsidenten des Staates Iran, beleidigt? Er beleidigt damit nicht nur die beiden Staatsmänner, er beleidigt damit auch die beiden Staaten, und damit auch das Volk Russlands und des Irans.

Ich frage mich: Kennt dieser Thomas Seibert die Bedeutung „Paria“ nicht, oder kennt er die Bedeutung und benutzt „Paria“ absichtlich als Beleidigung. Ich denke, Thomas Seibert kennt die Bedeutung und benutzt „Paria“ absichtlich als Beleidigung für die Staatsmänner und die beiden Staaten Russland und Iran.

Paria dient auch als Bezeichnung für Kastenlose. Sie werden gesellschaftlich gemieden und dürfen nur als unrein angesehene Arbeiten verrichten, darunter fallen auch die Arbeiten, bei denen man mit Blut in Berührung kommt. Zu den Paria können zum Beispiel Schlachter, Straßenfeger oder Wäscher gehören.
Der Begriff Paria wird im Deutschen im Sinne von Ausgestoßener bzw. Außenseiter verwendet.

Thomas Seibert bezeichnet den Präsidenten der Russischen Föderation und den Präsidenten Irans als Kastenlose, Schlachter, Straßenfeger oder Wäscher. Schlachter, Straßenfeger und Wäscher sind ehrenhafte Berufe, das nur am Rande.

Thomas Seibert schreibt auch von Paria-Staaten. Als Pariastaaten werden Staaten bezeichnet, die sich entweder nicht an internationale Gepflogenheiten der Zusammenarbeit im Sinne der internationalen Gemeinschaft (zum Beispiel Vereinte Nationen) hält oder von mindestens einer Großmacht als solche eingestuft wird. Einem solchen Staat drohen internationale Sanktionen, internationale Isolation (also der Ausschluss aus der Weltgemeinschaft) oder sogar die militärische Invasion. Der Begriff steht im Zusammenhang zu dem von George W. Bush geprägten politischen Schlagwort Schurkenstaat. Der völkerrechtliche Grundsatz der Staatengleichheit kennt aber keine „Paria“-Staaten.

So ist es. Eine dieser Großmächte sind die USA. Sie wollen bestimmen wie die „internationalen Gepflogenheiten der Zusammenarbeit“ funktionieren. Andere, die Großmacht sein wollen aber nicht mehr sind, wie z. B. Großbritannien, schließen sich dem an. Schreibt Herr Thomas Seibert im Sinne dieser Staaten? Ich denke schon. Denn das tun viele der heutigen Journalisten.

Diese Großmächte wollen aber nicht erkennen oder anerkennen, dass sich die Verhältnisse geändert haben. Die Vereinigten Staaten von Amerika sind nicht mehr die allein führende Großmacht. Das mag zum Teil noch militärisch sein. Aber wirtschaftlich sind die USA hinter China die Nr. 2!

Nach Statista (4) ergibt sich für das Kaufkraftbereinigte Bruttosozialprodukt in Billionen USD folgende Rangliste (Stand Dezember 2021):

1. China27,21
2. USA23,00
3. Indien10,22
4. Japan 5,61
5. Deutschland 4,86
6. Russland 4,49
20. Iran 1,44
Statista 2021

Großbritannien, Frankreich, Italien und auch Kanada sind zwar noch vor Iran, aber nur im Mittelfeld.

Warum sollten dann auch China und Russland nach der Pfeife der USA tanzen? Weil sie es nicht tun, werden von den USA und der EU Sanktionen erlassen. Um dem Volk dies dann näher zu bringen, braucht man u. a. dann Journalisten die dann diese Männer und Staaten als Paria oder Paria-Staaten bezeichnen. Man muss nicht Verständnis für das haben, was sie tun. Aber man muss die Zusammenhänge verstehen. Dies wollen aber die „Großmächte“ nicht.

Deshalb braucht man Journalisten, die diese Artikel schreiben. Sie schreiben aber nicht nur abschätzige Artikel über diese Personen oder Staaten, sie schreiben auch abschätzig über anderes, was den „Großmächten“ nicht passt. Das bezeichne ich dann als Verwerfung. Die Verwerfung zeigt sich aber auch bei anderen Journalisten. Dies ist aber ein anderes Thema.

Ist Thomas Seibert nicht bekannt was Max Weber und Hannah Arendt über Paria gesagt und geschrieben haben? Ich bin kein Antisemitist, ich distanziere mich von dem Gesagten und Geschriebenen Weber`s und Arendt`s (3):

Max Weber, der Anfang des 20. Jahrhunderts „Paria“ als allgemeinen soziologischen Begriff für Ausgestoßene einführte, bezeichnet die Juden an mehreren Stellen seines Werkes Die Wirtschaftsethik der Weltreligionen als ein „Pariavolk“:
„Das eigentümliche religionsgeschichtlich-soziologische Problem des Judentums lässt sich weitaus am besten aus der Vergleichung mit der indischen Kastenordnung verstehen. Denn was waren, soziologisch angesehen, die Juden? Ein Pariavolk.“
– Max Weber

Oder:

Hannah Arendt greift den Begriff auf und benutzt ihn ähnlich wie vor ihr der Journalist Bernard Lazare. Angesichts der antisemitischen Dreyfus-Affäre wollte Lazare den jüdischen Paria in einen politischen Kampf gegen die Gesellschaft und den jüdischen Parvenü führen.

Nach Hannah Arendt ist das jüdische Volk ein Pariavolk. Die Juden lebten vor dem 20. Jahrhundert außerhalb der Gesellschaft, waren nicht integriert. Im 19. und 20. Jahrhundert assimilierten sich fast alle Juden im westlichen Europa, wurden aber trotzdem von der Gesellschaft nicht als ebenbürtig anerkannt. Der Paria ist nach Arendt ein Mensch, der wegen seines Andersseins zum Außenseiter gemacht wird und von der Gesellschaft verachtet wird.

Ich will Thomas Seibert nicht die Gesinnung Max Weber und Hannah Arendt im Zusammenhang mit dem Judentum unterstellen. Aber wenn er über Paria oder Paria-Staaten schreibt, dann muss er diese Gedanken kennen. Er ist Journalist. Ich finde diese seine Artikel zu diesem Thema verwerflich und unmoralisch.

Über Journalismus und Medien habe ich meine eigene Meinung. Darüber aber später.

(1) https://www.tagesspiegel.de/politik/iran-liefert-drohnen-an-russland-allianz-der-paria-staaten-8766988.html

(2) https://www.augsburger-allgemeine.de/politik/ukraine-krieg-folgen-auf-die-drohnen-aus-dem-iran-bald-raketen-id64290126.html

(3) https://de.wikipedia.org/wiki/Paria

(4) https://de.statista.com/statistik/daten/studie/36918/umfrage/laender-weltweit-nach-bruttoinlandsprodukt/

Verwerfungen kennen wir als Umbruch und Verschiebung, des gesellschaftlichen, sozialen und politischen Gefüges. Diese sind in meinen Augen „verwerflich“. Das sind auch die folgenden, ohne vollzählig oder geordnet zu sein.

Gendern

Cancel Culture – wer gecancelt wird, ist „raus“

Wasser predigen, aber Wein trinken – Ist das das Bild einiger unserer Politiker?

Die Rolle der Medien TV und Zeitungskonzerne – sie üben nicht Kritik, sie sind dienerisch

Deutschland ist nun Links-Grün – Deutschland ist nicht links und auch nicht grün

Wahlrecht mit 16 – das nenne ich Wahlbeeinflussung durch Minderjährige

Die Absicht 14-jährige Kinder über ihr Geschlecht entscheiden lassen zu wollen. Allein der Gedanke dazu ist verwerflich.

Klimamythen – Mythos „Klimakatastrophen“

Klima als Religion – Laudatio Si des Papstes

Richter verweigert Strafbefehl gegen „Klimakleberin“

Klimatismus – eine neue Religion? Als Ersatz für Werte, Moral und Ethik?

Politische Religionen – Religionsstunden in der Schule zum Thema Klima. Die Kirche macht mit?

Klimawandel als Mittel zum Zweck – Der Zweck: Energiewende?

Klimaaktivsten kleben sich fest – Klimaaktivsten überschütten Gemälde mit Altöl

Energiewende – Die Behauptung „Energiewende steht schon im Koran“ mit dem Koran begründen zu wollen

Deutschlands Deindustrialisierung – Wer hat daraus einen Vorteil?

Eine Physikerin erklärt deutsche Kernkraftwerke als sicher – Laufzeiten werden verlängert

Die gleiche Physikerin erklärt deutsche Kernkraftwerke als nicht sicher – Kernkraftwerke werden abgeschaltet

Fernseh-Intendantin erhält trotz 297.000 Eur Jahresgehalt Mitzuschuss in Höhe von 1.000 Eur monatlich. Kein schlechtes Gewissen!

Wiederholte Verbrechen scheinen weniger verwerflich

Auch wenn man eine Lüge immer wiederholt, es wird nicht Wahrheit daraus

Die Bevölkerung wächst stetig, die Nahrungsmittelproduktion stagniert.

Afrika hat keine ausreichende Energie – so kann es sich weder wirtschaftlich noch gesellschaftlich entwickeln. Das ist Absicht!

Steuerhinterziehung – Diebstahl an der Allgemeinheit

Ein kleines Land erkauft sich mit Hilfe des Sports eine Machtdemonstration

Ein Deutscher zu sein leugnen

Genmanipulierte Nahrungsmittel – unter der Führung deutscher Chemieunternehmen

Impfpflicht gegen COVID-19 – unter dem Gesichtspunkt des § 212 StGB

Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln – aber nicht in Flugzeugen der Fluggesellschaften