Wer die Vergangenheit nicht kennt, kann die Gegenwart nicht verstehen und die Zukunft nicht gestalten.

Helmut Kohl – Bundestagsrede vom 1. Juni 1995 zur Geschichte der Vertreibung

Bundeskanzler Olaf Scholz hat am 14. Dezember 2022 im Bundestag eine Regierungserklärung abgegeben. Wie in der Regierungserklärung am 27. Februar 2022 war der Einstieg der Hinweis auf eine „Zeitenwende“, Russlands Krieg für ganz Europa und der Welt.

Ich fahre nun mit dem Inhalt der Regierungserklärung fort:

„Aber kein einziger von Putins Plänen ist aufgegangen …

(Beifall bei der SPD, dem BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und der FDP)

… weil Putin sich getäuscht hat über den Mut der Ukrainerinnen und Ukrainer, über Europa, über uns, über den Charakter unserer Demokratien, über unseren Willen, uns zu widersetzen gegen Großmannssucht und Imperialismus.“

Der Mut der Ukrainerinnen und Ukrainer besteht darin, dass sie sich nicht dem Diktat des herrschenden korruptem Systems (1), der Regierung Wladimir Selenskij, widersetzt haben. Wenn das der Fall wäre, würde es um ihre Sicherheit nicht gut bestellt sein. Ich meine damit nicht, dass die Ukrainerinnen und Ukrainer alle korrupt sind, es ist die herrschende Schicht der Politiker um Selenskij und der um die Macht mitkämpfenden nationalistischen Oligarchen. Angesichts dieser Bewertung soll mir jemand sagen, dass die Ukraine eine Demokratie ist. Wenn wir das sagen, dann frage ich mich allem Ernsten, welchen Maßstab wir für eine Demokratie anlegen.

Wladimir Putin leidet also an Großmachtswahn und am Wahn des Imperialismus? Putin muss nicht an Großmachtswahn leiden, Russland ist eine Großmacht, militärisch und auch wirtschaftlich! Dies wird allerdings von manchen bestritten. Entweder ist diese Meinung ein Mangel an Wissen oder an eingeredetem Größenwahn, vielleicht auch Neid. Russland rangiert beim kaufkraftbereinigtem BIP nach Deutschland auf Platz 6. Das sagt schon mal viel aus.

Wie kommt Herr Scholz zu der Annahme, dass wir uns dem Imperialismus Russlands widersetzen oder widersetzen müssen? Werden wir in naher Zukunft von Russland überfallen und in das „Russiche Reich“ integriert?  Ist das Imperialismus für Kinder erklärt? Ich erkläre einmal Imperialismus mit Wikipedia:
„Als Imperialismus bezeichnet man das Bestreben eines Staatswesens bzw. seiner politischen Führung, in anderen Ländern oder bei anderen Völkern politischen und wirtschaftlichen Einfluss zu erlangen, bis hin zu deren Unterwerfung und zur Eingliederung in den eigenen Machtbereich.“ Wikipedia

Scheinbar wollte Russland mit der preiswerten Lieferung von Gas und Öl uns in sein „Imperium“ aufnehmen, einsaugen. Welch lächerliche Gedanke! Ich sehe da schon ganz andere Länder als Imperialisten. Das war das vergangene Imperium der Engländer und das vergehende Imperium der Vereinigten Staaten von Amerika. Das ist aber eine eigene Geschichte.

Putin hat bis heute kein einziges Land überfallen, und oder ausgeraubt. Im Gegenteil, auf die Bodenschätze Russlands hat immer wieder jemand ein Auge geworfen. Das war in der jüngeren Geschichte nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion, man wollte sich Russland unter den Nagel reißen. Das ist scheinbar auch heute wieder so. Deshalb auch der Krieg in der Ukraine. Die NATO hat sich immer weiter gen Osten ausgebreitet. Es wird gesagt, zu unserem Schutz. Schutz gegen wen? Scheinbar soll die NATO den Führer der NATO, die Vereinigten Staaten von Amerika schützen. Wenn ich mit Amerikanern rede, dann sagen diese: Woher hast du diesen Quatsch? Wir sind doch schon durch den Nord-Atlantik und den Pazifik geschützt! Uns greift niemand an, und wenn, dann können wir uns selbst schützen! Wir brauchen Euch dazu nicht!

Ja, es ist ein Krieg! Weiß Herr Scholz nicht mehr was diesen Krieg ausgelöst hat? Es war die jahrelange, von den USA und der NATO geführte Aufrüstung der Ukraine. Die Umsetzung der Minsker Abkommen und Vereinbarungen wurden von der Ukraine nicht begonnen und auch nicht beendet. Es gab keinen Waffenstillstand dem dann die vereinbarten Verhandlungen folgen konnten.

Ich zitiere den Enkel Charles de Gaulle, Pierre de Gaulle, aus einem Gespräch mit Madam Irina Dubois, der Leiterin der Vereinigung „L´Association Dialogue Franco-Russe“ am 16. Dezember 2022:

„Ich denke, die öffentliche Meinung beginnt sich des perversen Spiels und der Lügen der Amerikaner, und insbesondere der NATO, bewusst zu werden. Die Ukraine-Krise wird genutzt, um Europa zu destabilisieren. Das mit Russland verbündete Europa bildet einen sowohl politisch, als auch wirtschaftlich, kulturell und sozialen starken Block von etwa 500 Millionen Menschen. Die Amerikaner haben seit dem Vietnam-Krieg, und seitdem darauffolgenden Wirtschaftskrisen, die insbesondere mit der Aufgabe des Gold-Standards für den Dollar zusammenhingen, immer versucht durch Gewalt, durch List, und durch ihre Politik diesen Verlust an Einfluss, sowohl wirtschaftlich, als auch politisch, zu kompensieren, den Verlust an Einfluss des Dollars als einzige Handelswährung der Welt wettzumachen. Und diese Politik geht weiter.“…

… „Ich möchte sagen, ich empöre mich und ich protestiere gegen diese intellektuelle Unehrlichkeit in der Ukraine-Krise, denn die Kriegsauslöser sind die Amerikaner und die NATO. Und ich möchte als Beweis die jüngsten Äußerungen von Frau Merkel anführen, die sagte, sie habe nie die Absicht gehabt, die Minsker Vereinbarungen umzusetzen. Die Minsker Abkommen, die ausgehandelt und unterzeichnet wurden, um die Sicherheit, Integrität und den Respekt der russischsprachigen Bevölkerung im Donbass zu gewährleiten. Die Deutschen und die Franzosen haben sich für diese Abkommen, für das Gleichgewicht, die Stabilität und den Schutz der Bevölkerung in dieser Region, formell verbürgt. Frau Merkel, die sagte, sie habe nie die Absicht gehabt die Minsker Vereinbarungen umzusetzen, hab alles getan, um der NATO zu erlauben die Ukraine zu bewaffnen, hab alles getan, um die Grundlagen für diesen Konflikt zu legen, und ich finde es schlimm, weil Millionen von Menschen darunter leiden. Indem sie diese ukrainische, nationalistische Expansion zuließ, hat sie zugelassen, dass 16 bis 18.000 Menschen im Donbass bombardiert und getötet wurden. Sie hat zugelassen, dass diese nationalistischen Bevölkerungsgruppen die russische Kultur auslöschen, das Gefühl der Zugehörigkeit zu Russland auslöschen, sie hat die Möglichkeit dieser Menschen ihre eigene Sprache zu sprechen vernichtet, und sie hat leider zugelassen, dass sich diese Verbrechen etablieren. Das heißt, diese nationalistischen Bevölkerungsgruppen haben wissentlich zu diesem Krieg beigetragen, und sie haben wissentlich zu dieser Eskalation beigetragen.

Die USA setzen leider diese militärische Eskalation fort, unter der die ukrainische Bevölkerung als erste leidet, aber auch die übrige europäische Bevölkerung. Das Ausmaß, die Anzahl der Sanktionen zeigen, dass dies alles sehr lange im Voraus organisiert wurde, und dass es sich in Wirklichkeit auch um einen Wirtschaftskrieg handelt, von dem die Amerikaner profitieren. Die Amerikaner verkaufen ihr Gas vier bis zehnmal teurer an die Europäer, als sie es für ihr eigenes Land tun, und leider leidet in Europa jetzt jeder in seinem Alltag darunter. Man wird den Leuten sagen, das ist die Schuld der Russen, die Russen sind schuld, sehr gut, sehr gut. Aber die Russen verteidigen sich, denn es wurden 11.000 Sanktionen gegen sie verhängt, plus ein neuntes Sanktionspaket, das gestern beschlossen wurde. Es ist völlig legitim und normal, dass sich die Russen verteidigen…

… Ja, also dieser Konflikt hat Auswirkungen auf die Welt und auf Europa. Er wurde durch den Willen der Amerikaner und der NATO ausgelöst und wird von der Europäischen Kommission aufrechterhalten“. Ende Zitat.

Herr Scholz weiter: … „Dazu gehören jetzt Stromgeneratoren und Transformatoren genauso wie die Artillerie und Flugabwehrsysteme, die wir liefern. Es sind nicht zuletzt die Gepard-Flakpanzer aus Deutschland, die hochwirksam dazu beigetragen, dass ziemlich viele russische Flugkörper abgeschossen werden. Gerade jetzt geht es dazu auch um konkrete Maßnahmen zur Versorgung der Ukraine mit Wärme, Wasser und Strom.“

Ja, die Ukrainer brauchen im Winter Wärme, sonst auch Wasser und Strom. Wir in Deutschland brauchen liefern das auch zu erschwinglichen Preisen. Dies ist aber in Deutschland nicht der Fall.

Ich zitiere Herrn de Gaulle zu den Waffen:

… „Man muss wissen, dass weniger als 50 % der Hilfe, die, also der Hilfe, oder genauer gesagt, der Subventionen, die jetzt den Ukrainern gewährt werden, bei den Ukrainern wirklich ankommt. Man muss wissen, dass 50 % der Waffen, die den Ukrainern gegeben werden, auf den internationalen Märkten weiterverkauft werden, um Terroristen zu versorgen, um politische Krisen, Konflikte und Revolten zu versorgen. Vor kurzem hat die ukrainische Regierung einen fast 1000 Seiten umfassenden Katalog mit Waffen veröffentlicht, die nach Südamerika, Afrika und in die arabischen Länder verkauft werden sollen, und die den Terrorismus auf der Welt weiter anheizen. Eines der korruptesten Länder der Welt! Ich kritisiere keinesfalls die Ukraine (wie ich auch nicht), sondern das Regime, das 2014 von den Amerikanern mit diesem berühmten Staatsstreich eingesetzt wurde. Bei dem Viktoria Nuland, die ukrainischer Abstammung ist, ebenso dieser Biden, sich mit den Worten „Fuck EU“ äußerten. Verzeihen Sie mir, ich zitiere sie, ich zitiere sie wörtlich, d. h., dass sie unter Missachtung jeglicher Rücksichtnahme, selbst auf die Ukrainer, eine Diktatur errichtet hat.“ Ende Zitat.

Ende Teil 3. Weiter geht es in Teil 4, u. a. mit der Verteidigung unserer Freiheit und Sicherheit in Europa.

1 Die Ukraine rangiert auf der Liste von Transparency International e. V. Deutschland mit der Wertung der Korruption auf Platz 117 von 179, gleich mit den Ländern Ägypten, Swaziland, Nepal, Sierra Leone und Sambia, nach Moldawien und vor Niger. Deutschland liegt auf Rang 9 vor Luxemburg
https://www.transparency.de/cpi/cpi-2020/cpi-2020-tabellarische-rangliste

Das Handeln entspringt nicht dem Denken, sondern der Bereitschaft zur Verantwortung. Der letzte Test für eine moralische Gesellschaft ist die Art der Welt, die sie ihren Kindern hinterlässt“

Dietrich Bonhoeffer

Dietrich Bonhoeffer – Theorie der Dummheit

Dietrich Bonhoeffer wurde wegen seiner Beteiligung an einem Komplott gegen Adolf Hitler im Morgengrauen des 9. April 1945 im Konzentrationslager Flosssenbürg hingerichtet. Nur zwei Wochen vor der Befreiung des Lagers durch Soldaten der Vereinigten Staaten.

Es war das dunkelste Kapitel der deutschen Geschichte. Eine Zeit, in der ein aufgestachelter Mob Steine in die Schaufenster unschuldiger Ladenbesitzer warf und Frauen und Kinder auf grausame Weise und auf offener Straße gedemütigt wurden.

In dieser Zeit begann der junge Pfarrer Dietrich Bonhoeffer, sich öffentlich gegen die Grausamkeiten zu äußern. Nachdem er jahrelang versucht hatte, die Menschen zum Umdenken zu bewegen, kam Bonhoeffer eines Abends nach Hause. Sein eigener Vater teilte ihm mit, dass zwei Männer in seinem Zimmer warteten, um ihn festzunehmen. Im Gefängnis begann Bonhoeffer darüber nachzudenken wie sich „sein Land der Dichter und Denker“ in ein Kollektiv von Feiglingen, Gaunern und Verbrecher verwandelt hatte. Er kam letztendlich zu dem Schluss, dass die Wurzel des Problems nicht „Bosheit“, sondern „Dummheit“ war.

In seinen berühmten Briefen aus dem Gefängnis vertrat Bonhoeffer die Ansicht, dass die Dummheit ein gefährlicherer Feind des Guten sei als die Bosheit (1).

Ich zitiere Dietrich Bonhoeffer aus diesem Buch wörtlich:

Dummheit ist ein gefährlicherer Feind des Guten als Bosheit. Gegen das Böse lässt sich protestieren, es lässt sich bloßstellen, es lässt sich notfalls mit Gewalt verhindern, das Böse trägt immer den Keim der Selbstzersetzung in sich, in dem es mindestens ein Unbehagen im Menschen zurücklässt. Gegen die Dummheit sind wir wehrlos. Weder mit Protestieren noch durch Gewalt lässt sich hier etwas ausrichten; Gründe verfangen nicht; Tatsachen, die dem eigenen Vorurteil widersprechen, brauchen einfach nicht geglaubt zu werden – in solchen Fällen wird der Dumme sogar kritisch – , und wenn sie unausweichlich sind, können sie einfach als nichtsagende Einzelfälle beiseitegeschoben werden. Dabei ist der Dumme im Unterschied zum Bösen restlos mit sich selbst zufrieden; ja, er wird sogar gefährlich, indem er leicht gereizt zum Angriff übergeht. Daher ist dem Dummen gegenüber mehr Vorsicht geboten als gegenüber dem Bösen. Niemals werden wir mehr versuchen, den Dummen durch Gründe zu überzeugen; es ist sinnlos und gefährlich.

Um zu wissen, wie wir der Dummheit beikommen können, müssen wir ihr Wesen zu verstehen versuchen. Soviel ist sicher, dass sie nicht wesentlich ein intellektueller, sondern ein menschlicher Defekt ist. Es gibt intellektuell außerordentlich bewegliche Menschen, die dumm sind, und intellektuell sehr Schwerfällige, die alles andere als dumm sind. Diese Entdeckung machen wir zu unserer Überraschung anlässlich bestimmter Situationen. Dabei gewinnt man weniger den Eindruck, dass die Dummheit ein angeborener Defekt ist, als dass unter bestimmten Umständen die Menschen dumm   g e m a c h t    werden, bzw. sich dumm machen lassen. Wir beobachten weiterhin, dass abgeschlossen und einsam lebende Menschen diesen Defekt seltener zeigen als zur Gesellung neigende oder verurteilte Menschen und Menschengruppen. So scheint die Dummheit vielleicht weniger als psychologisches als ein soziologisches Problem zu sein. Sie ist eine besondere Form der Einwirkung geschichtlicher Umstände auf Menschen, eine psychologische Begleiterscheinung bestimmter äußeren Verhältnisse. Bei genauerem Zusehen zeigt sich, dass jede starke äußere Machtentfaltung, sei sie politischer oder religiöser Art, einen großen Teil der Menschen mit Dummheit schlägt. Ja, es hat den Anschein, als sei das geradezu ein sozial-psychologisches Gesetz. Die Macht der einen braucht die Dummheit der anderen. Der Vorgang ist dabei nicht der, dass bestimmte – also etwa intellektuelle – Anlagen des Menschen plötzlich verkümmern oder ausfallen, sondern dass unter dem überwältigenden Eindruck der Machtentfaltung dem Menschen seine innere Sicherheit geraubt wird und dass dieser nun – mehr oder weniger unbewusst – darauf verzichtet, zu den sich ergebenden Lebenslagen ein eigenes Verhalten zu finden. Dass der Dumme oft bockig ist, darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass er nicht selbständig ist. Man spürt es geradezu im Gespräch mit ihm, dass man es nicht mit ihm selbst, mit ihm persönlich, sondern mit über ihn mächtig gewordenen -Schlagworten, Parolen etc. zu tun hat. Er ist in einem Banne, er ist verblendet, er ist in seinem Wesen mussbraucht, misshandelt. So zum willenlosen Instrument geworden, wird der Dumme auch zu allem Bösen fähig sein und zugleich unfähig, dies als Böses zu erkennen. Hier liegt die Gefahr eines diabolischen Missbrauchs. Dadurch werden Menschen für immer zugrunde gerichtet werden können.

Aber es ist gerade hier ganz deutlich, dass nicht ein Akt der Belehrung, sondern allein ein Akt der Befreiung die Dummheit überwinden könnte. Dabei wird man sich damit abfinden müssen, dass eine echt innere Befreiung in den allermeisten Fällen erst möglich wird, nachdem die äußere Befreiung vorangegangen ist; bis dahin werden wir alle Versuche, den Dummen zu überzeugen, verzichten müssen. In dieser Sachlage wird es übrigens auch begründet sein, dass wir uns unter solchen Umständen vergeblich darum bemühen, zu wissen, was „das Volk“ eigentlich denkt, warum diese Frage für den verantwortlich Denkenden und Handelnden zugleich so überflüssig ist – immer nur unter den gegebenen Umständen. Das Wort der Bibel, dass die Furcht Gottes der Anfang der Weisheit sei (Psalm 111, 10), sagt (2), dass die innere Befreiung des Menschen zum verantwortlichen Leben vor Gott die einzige Überwindung der Dummheit ist.

Übrigens haben diese Gedanken über die Dummheit doch dies Tröstliche für sich, dass sie ganz und gar nicht zulassen, die Mehrzahl der Menschen unter allen Umständen für dumm zu halten. Es wird wirklich darauf ankommen, ob Machthaber sich mehr von der Dummheit oder von der inneren Selbständigkeit und Klugheit der Menschen versprechen.

1 Aus Dietrich Bonhoeffer „Widerstand und Ergebung“, Briefe und Aufzeichungen aus der Haft, herausgegeben von Eberhard Bethge, Chr. Kaiser Verlag München 1966
2 Psalm 111,10 Der Weiheit Anfang ist die Furcht des Herrn. Rechte Einsicht haben alle, die sie üben; sein Lobpreis hat Bestand für ewig.

Frieden schaffen ohne Waffen …… ist aus der Zeit gefallen ……

Olaf Scholz am 1. Mai 2022

Bundeskanzler Olaf Scholz hat am 14. Dezember 2022 im Bundestag eine Regierungserklärung abgegeben. Wie in der Regierungserklärung am 27. Februar war der Einstieg der Hinweis auf eine „Zeitenwende“. Was ich unter dem Begriff „Zeitenwende“ verstehe, habe ich mit einigen Beispielen in meinem Beitrag „Regierungserklärung vom 14. Dezember 2022 Teil 1“ beschrieben.

Frau Präsidentin! Meine Damen und Herren!
Das sind die einzigen positiven Worte, die Herr Scholz an die Präsidentin, an die Abgeordneten und die Zuschauer richtet.

Der Krieg in der Ukraine ist für Herrn Scholz eine Zeitenwende. Wohl ab dem 24. Februar 2022, als Russland seine Truppen in die Ukraine entsendet hat. Herr Scholz, und auch andere, bezeichnen dies als Angriffskrieg. Russland bezeichnet diese Entsendung von Truppen als „Militärische Sonderoperation“. Egal wer was wie bezeichnet, Krieg bleibt Krieg. Ich sagte schon immer, Kriege sind das Schlimmste, was die Menschheit heimsuchen kann.

Herr Scholz scheint sich nicht mehr zu erinnern, wie es dazu kommen konnte, was vor 2014 und bis Februar 2022 in der Ukraine alles passiert ist und welche ausländischen Mächte, mit Milliarden von US-Dollars, Einfluss auf das Geschehen in der Ukraine genommen haben.

Aber wie kam es denn zu diesem „Angriffskrieg“? Die Abkommen Minsk I und II wurden nicht umgesetzt. Die verantwortlichen Politiker der Ukraine, Petro Poroschenko und später Wladimir Selenskij, hatten nie die Absicht die Aufgaben der Abkommen umzusetzen. Das haben beide, und auch andere, immer wieder ganz offen gesagt. Dass dies so war und noch immer ist, das wussten und wissen auch die anderen Politiker der an den Abkommen beteiligten Parteien. Das wussten und wissen auch die beteiligten deutschen Politiker. Seit einigen Wochen ist dies nun auch durch Interviews öffentlich bekannt. „Wir wollten der Ukraine Zeit geben für eine Vorbereitung auf einen Krieg“, das ist die Begründung heute. Ich komme sicher noch auf die Minsker Abkommen. die Vorkommnisse auf dem Maidan und auf den darauffolgenden Umsturz zurück.

Die Oblaste Lugansk und Donezk waren mit diesem Umsturz nicht einverstanden und haben sich von der Ukraine losgesagt. Ab diesen Zeitpunkt nannten sie sich „Volkrepublik Lugansk“ (LNR) und „Volksrepublik Donezk“ (DNR). Es geht mir hier nicht darum, ob dies juristisch gesehen richtig oder falsch ist. Es geht hier darum was die Folgen dieser Separation waren. Die Ukraine begannen ab diesen Zeitpunkt die Separatisten zu bekämpfen, sie nannten sie Terroristen. So wurden die Separatisten auch von anderen Staaten genannt. Die Separatisten haben zurückgeschossen.

Auf beiden Seiten gab, und gibt es bis heute, zahlreiche Tote und Verletzte. Herr Scholz vergisst dies alles zu erwähnen. Er vergisst auch zu erwähnen, dass zwischen dem

14. April 2014 und dem 31. Dezember 2021
14.200 bis 14.400 Tote und 37.000 bis 39.000 Verletzte

zu beklagen waren, Tote und Verletzte auf beiden Seiten (1).

Am 21. Februar 2022 erkennt der russische Präsident Wladimir Putin die selbsternannten Volksrepubliken Lugansk und Donezk an.
Am 23. Februar 2022 bitten die LNR und DNR Russland um militärischen Beistand.
Am 24. Februar 2022 entsendet Russland Truppen in die LNR und DNR.

So wurde aus dem Konflikt zwischen der Ukraine und den Separatisten, die dann durch ein Referendum Bürger Russlands wurden, ein Krieg, und nicht anders.

Olaf Scholz: „Aber einen Einschnitt – eine Zeitenwende – bedeutet Russlands Krieg auch für ganz Europa und die Welt. Putin hat unseren Kontinent in diese Lage gestürzt.“

Wie kommt Herr Scholz zu der Annahme, dass dieser Krieg, zwischen der Ukraine und Russland, ein Krieg für ganz Europa, und dann noch für die Welt ist? Bis heute habe ich festgestellt, dass es eine „Militärische Sonderaktion“ in der Ukraine stattfindet. Hat Russland Deutschland oder ein anderes Land auf diesem Kontinent angegriffen? Ich habe davon noch nichts gehört, gesehen oder gelesen. Allerdings liefern die USA und fast alle NATO-Länder Waffen an die Ukraine. Wieder ist der „Russe“ daran schuld, dass sich Deutschland und „unser Kontinent“ sich in dieser Lage befindet.

War der völkerrechtswidrige Krieg der USA in Afghanistan und im Irak ein Krieg gegen Europa und die ganze Welt? Das waren diese Kriege nicht, obwohl ein deutscher Verteidigungsminister gesagt hat: „Unsere Freiheit wird am Hindukusch verteidigt“. Deshalb haben wir uns wohl an dem Krieg in Afghanistan beteiligt. Die Taliban haben uns in Deutschland angegriffen? Als wir uns aus Afghanistan zurückgezogen haben musste Deutschland den Tod von 59 Soldaten beklagen.

Nun stellt sich mir die Frage: Wer sagt uns immer wieder an welche Kriege wir uns zu beteiligen haben? Eine weitere Frage ist berechtigt: Wann und von wem sind wir angegriffen worden? Gegen wen müssen wir uns verteidigen? Hat uns der „Russe“ schon wieder angegriffen? Irgendwie herrscht hier doch Gedächtnisschwund, scheinbar ein Gedächtnisschwund auf breiter Ebene.

Olaf Scholz: „Putin glaubte, seine Truppen würden die Ukraine innerhalb von Tagen überrennen“.

Wer hat Herrn Scholz erzählt, dass der russische Präsident dies geglaubt hat? Hat ihm dies sein Sicherheitsberater Jens Plötner erzählt? Oder vielelicht die selbsternannten „Experten“ von der DAGP – Deutsche Gesellschaaft für Auswärtige Politik e. V.? Oder unsere Verteidigungsministerin Christine Lambrecht? Oder vielleicht die Generäle und Stabsoffiziere unserer Bundeswehr? Herr Scholz scheint nicht gut beraten zu sein. Ich denke Herr Putin hat dies nicht geglaubt. Der „Russe“ denkt so etwas vom Anfang bis zum Ende. Der „Russe“ hat sich von 2014 bis 2022 auf diese Situation vorbereitet.

Olaf Scholz: „Er (Putin) glaubte, wir in Europa und im demokratischen Westen seien zu uneinig, um der Ukraine wirksam zu helfen. Er glaubte, er könne Europas Solidarität austrocknen, indem er uns den Gashahn zudreht. Aber kein einziger von Putins Plänen ist aufgegangen.“

Herr Putin glaubte das nicht, er weiß, dass die EU sich nicht einig ist. Putin hatte in dieser Richtung sicher keine Pläne. Er hat mit der EU, und damit auch mit Deutschland abgeschlossen. Wir haben uns selbst „ausgetrocknet“. Scheinbar hat das bei uns noch kein Politiker mitbekommen, oder vielleicht nicht mitbekommen wollen, dürfen? Wie weit sind wir gekommen, verkommen?
Putin hat uns den „Gashahn zugedreht“? War es nicht so, dass wir die Zertifizierung von Nord Stream 2 immer wieder hinausgeschoben haben? Herr Scholz müsste sich doch noch an seinen Besuch in den USA, bei Joe Biden erinnern.

Joe Biden sagte doch am 08. Februar 2022:
„Wenn Deutschland. Wenn, wenn Russland einmarschiert. Das bedeutet, dass wieder Panzer oder Truppen die Grenze der Ukraine überschreiten. Es wird Nord- Steam 2 nicht mehr geben. Wir werden dem ein Ende setzen.“
Reporterin: „Aber wie wollen Sie das machen? Wie wollen Sie das machen, genau? Denn das Projekt und die Kontrolle über das Projekt liegen in der Hand Deutschlands.“
Biden: „Das werden wir. Ich verspreche Ihnen, dass wir es schaffen werden“.

Also hat die Rot-Grün-Gelbe-Ampel Nord -Stream 2 nicht zertifiziert und für unsere Gasversorgung nicht geöffnet. Die beiden Stränge von Nord Stream 1 und ein Strang von Nord Stream 2 wurden inzwischen gesprengt. Das wurde auch entschieden. Es fragt sich nun: Wer hat das entschieden, wer hat den Befehl dazu gegeben und wer hat diesen Befehl ausgeführt. Dreimal darf geraten werden! Ich rate nicht! Ich sage, das ist eine Kriegserklärung an Deutschland. Deutsche Unternehmen sind mit Russland an Nord Stream 2 beteiligt. Es ist die Vernichtung von Eigentum Russlands und deutscher Unternehmen! Das ist gegen das Völkerrecht! Es ist nicht nur eine Kriegserklärung an Deutschland, es ist auch eine Kriegserklärung an die EU.

Aber was soll schon eine Kriegserklärung! Herr Scholz kann sich sicher nicht mehr an die Pressekonferenz mit Joe Biden erinnern. Wie er sich an vieles nicht mehr erinnern kann.

Ende Teil 2. Weiter geht es mit Teil 3, u. a. mit dem Großmachtswahn und Imperialismus des Herrn Putin!

(1) Veröffentlichung dieser Zahlen von UNITED NATIONS HUMANS RIGHTS vom 27. 01. 2022

Der Politiker ist nicht interessiert am Volk, er ist interessiert an seiner Macht.
Er ist abhängig von denen, die das Sagen haben.

Unbekannt

Bundeskanzler Olaf Scholz hat am 14. Dezember 2022 eine Regierungserklärung zur Ukraine und Russland abgegeben (1). So wie ich verstanden habe, war diese Regierungserklärung der Rückblick auf die Zeit nach dem 24. Februar 2022. Das war der Tag, an dem Russland seine Streitkräfte in den Donbass, den Osten der Ukraine geschickt hat.

Es war auch die Zeit, in der es um die Energiesicherheit Deutschlands, aber auch um die Energiesicherheit Europas ging, und immer noch geht.

Ich habe lange überlegt ob ich zu dieser Regierungserklärung meine Meinung sagen soll. Ja, ich tue es. Denn diese Regierungserklärung behandelt alle die Probleme, in die uns diese Regierung, aber auch die Regierungen davor, geführt haben. Es geht also nicht allein um die Zeit seit dem 24. Februar 2022. Nun werde ich mich mit diesen Zeiten, vor und nach dem 24. Februar 2022 befassen. Ich werde dazu meine Meinung in verschieden Teilen niederschreiben.

Herr Olaf Scholz bezeichnet in seiner Erklärung, wie bereits am 27. Februar 2022, „Russlands Krieg“ eine „Zeitenwende“ für Europa und die Welt. Wie kommt Herr Scholz zu der Ansicht, dass dieser Vorgang eine „Zeitenwende“ für Europa und die Welt darstellt? Wir befinden uns also im Krieg mit Russland? Der Eintritt in einen Krieg ist keine „Zeitenwende“, es ist der Beginn eines Krieges. Kriege sind das Schlimmste, die uns Menschen immer wieder heimsuchen. Sie sind von denen Menschen gemacht, die die Vorbereitungen dazu treffen, und damit die Gründe zu Kriegen schaffen.

Über den, von Herrn Scholz verwendeten Begriff „Zeitenwende“ ist viel gedeutet und diskutiert worden. Dazu hat sich auch sein Berater Jens Plötner (2), am 20. Juni 2022 in einem Gespräch mit anderen Teilnehmern bei der DAGP geäußert (3). Wohlgemerkt, Jens Plötner ist der Sicherheitsberater unseres Bundeskanzler Olaf Scholz.

Ich muss Jens Plötner, zu Beginn dieses Gespräches einleitend, zitieren:

… „Der Begriff der Zeitenwende ist ja inzwischen, glaube ich, ausreichend beleuchtet worden. Was nicht ganz klar ist, was ist damit gemeint. Und ich glaube das ist auch nur normal so, hm, denn wir stehen am Anfang dieser Zeitenwende, und wir stehen vor großen Herausforderungen. Das erste Mal seit 70 Jahren gibt es wieder einen großen konventionellen Krieg in Europa, der uns mit der Brutalität der Kriegsführung wie ein Anachronismus vorkommt, und doch ist es blutige Realität und das konnte der Bundeskanzler, das konnten wir letzte Woche in der Ukraine, in Isium (? schlecht verständlich), ganz hautnah erleben.
Das zweite, das etwas hinausragende Motiv, die herausragende Herausforderung ist, dass die Welt zunehmend von einem Systemwettstreit geprägt wird, regelbasierte Ordnung, wie wir sie kennen und verteidigen, ist massiv unter Druck.
Und drittens ist uns in den letzten Jahren, angefangen mit der Covid-Krise, aber jetzt verstärkt durch den Krieg, unsere, die Verletzlichkeit der globalen, der globalisierten Welt, bewusst geworden. Die Energieabhängigkeit, Lieferketten-Problematik, kritische Rohstoffe, Infrastruktur, als das was unsere Globalisierung in den letzten Jahrzehnten ausgemacht hat, ist in Gefahr.
Und vor diesem Hintergrund zwingt uns der russische Angriffskrieg auf die Ukraine zu radikalem Umdenken, und ich kann sagen, diese Bundesregierung ist sich der großen deutschen Verantwortung bewusst. Im militärischen Bereich, was unsere Verteidigung angeht, aber nicht nur darüber, aber nicht nur das, sondern weit darüber hinaus.“

Jens Pöter muss also den vom Bundeskanzler Olaf Scholz genannte Worthülse „Zeitenwende“ in einer flapsigen Art erklären und verteidigen. Unabhängig von den tiefgreifenden Vorkommnissen und Entwicklungen, lenkt dieser Erklärungsversuch beider Herren an der Wirklichkeit vorbei.

Bevor ich mit der Regierungserklärung fortfahre will nur an einige tiefgreifende Ereignisse erinnern, die wirklich Zeitenwenden waren:

James Monroe erklärte am 02. Dezember 1823 öffentlich, als Monroe-Doktrin in die Geschichte eingegangen, weitere koloniale Bestrebungen europäischer Mächte in der westlichen Hemnisphäre als unfreundlichen Akt zu betrachten
Der von Geheimdiensten eingeleiteter Sturz des in freien Wahlen gewählten Präsidenten Persiens, Mohammed Mossadegh
Die Kriege der Franzosen und Amerikaner in Vietnam
Der Krieg der Sowjetunion in Afghanistan
Der von den USA aufgerüstete Irak führte 8 Jahre Krieg gegen den Iran
Der politisierte Klimawandel und die daraus folgende Energiewende
Die zwei von den USA geführten Kriege gegen den Irak
Der von den USA angeführte Krieg in Afghanistan, an dem sich auch die Bundesrepublik Deutschland beteiligt hat
Die Zerstörung Libyens (USA, Großbritannien und Frankreich)
Die Zerstörung Syriens (USA, Großbritannien)
Das US-amerikanische Verbot Nord Stream II in Betrieb zu nehmen
Die Sprengung von Nord Stream I und ein Strang von Nord-Stream II. Der Bundeskanzler weiß wer gesprengt hat, darf aber nichts sagen, wir wissen es auch, wir dürfen es aber auch nicht sagen
Am 9. Mai 2022 hat der Präsident der USA, Joe Biden, den „Ukraine Democracy Defence Lend-Lease Act of 2022“ unterschrieben (4) (darauf komme ich noch zurück)
Die Verhaftung von Michael Ballweg, dem Gründer der Querdenker-Bewegung, er ist seit dem
29. Juni 2022 im Hochsicherheitstrakt Stuttgart-Stadelheim, ohne Einsicht in die Anklageschriften, Zeugenaussagen werden vom Gericht verweigert

Diese alle, und natürlich noch viele andere eingeleitete Ereignisse sind „Zeitenwenden“. Davon spricht oder schreibt niemand in diesem Zusammenhang.

An allem, was heutzutage passiert, hat „der Russe“ Schuld. Es sind nicht die, die sich die „Wir“ nennen.

Ende Teil 1

(1) Regierungserklärung vom 14.12.2022 Protokoll des Bundestages Seite 11 bis 30
(2) Jens Plöter Wikipedia
(3) DAGP – Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik e. V. https://dgap.org/de
(4) Ukraine Democracy Defence Lend-Lease Act of 2022 auf Deutsch


Demokratie ist ein Verfahren, das garantiert, dass wir nicht besser regiert werden, als wir es verdienen.

George Bernhard Shaw

Weihnachten in der Zeitwende – Warum wir jetzt Zusammenhalt brauchen“

Bundeskanzler Olaf Scholz hat am Samstag, den 17. Dezember auf Twitter eine Weihnachtsrede gehalten. Den Text habe ich in meinem vorhergehenden Teil 1 wiedergegeben.

Ja, in ein paar Tagen ist Weihnachten. Wie wir wissen, ist Weihnachten alle Jahre wieder. Dieses Weihnachten ist anders, das empfinden mit mir sicher auch andere Menschen. Die hohen Energiepreise, die Inflation und der Krieg in der Ukraine hat diese Weihnacht anders gemacht. In der Rede des Herrn Bundeskanzler sind mir Sätze aufgefallen, über die ich mich doch gewundert habe. Ich versuche dazu meine Gedanken zu formulieren.

„Denn das war ein Jahr, das hinter uns liegt, das uns sehr herausgefordert hat. Das spüren besonders die Bürgerinnen und Bürger der Ukraine, die während der Festtage weiter sich fürchten müssen vor russischen Bomben und sich Sorgen mach müssen um das Leben ihrer Liebsten.“

Ja, die Regierenden haben uns Bürgerinnen und Bürger sehr viel herausgefordert. Ich habe manchmal den Eindruck, dass Minister und Bundeskanzler entweder fremdbestimmt sind, oder ihre Entscheidungen nicht zu Ende denken, oder was noch schlimmer ist, sie nicht zu Ende denken können.

Ja, Kriege sind immer schlimm. Dass Herr Scholz uns an die Bürgerinnen und Bürger in der Ukraine erinnert ist lobenswert. Manchmal wird die Eine oder der Andere das im Alltag vergessen. Wir werden jeden Tag im TV und in den Medien an den Krieg erinnert. Es wird uns regelrecht eingehämmert wie schrecklich Herr Putin mit der Ukraine verfährt. Aber ist die Reihenfolge der Schilderungen der Sorge und Nöte so richtig? Ich finde es ist nicht angemessen.

„Auch wir in Deutschland spüren die Folgen des russischen Krieges gegen die Ukraine an der Inflation, an den höheren Preisen, an den großen Kosten für die Energie. Aber wir haben zusammengehalten als Land und uns auf diese Situation vorbereitet. Gerade jetzt hat das erste Schiff festgemacht, das Gas für das deutsche Netzt liefert. Ein gutes Zeichen und ein Zeichen dafür, was Zusammenhalt vermag.“

Ja, das wäre die richtige Reihenfolge gewesen. Herr Scholz muss auch an uns, die gebeutelten Bürgerinnen und Bürger Deutschlands denken! Wie kommt Herr Scholz darauf, dass die Inflation, die höheren Preisen, die großen Kosten für die Energie, eine direkte Folge des russischen Krieges gegen die Ukraine sind? Die Inflation haben wir schon vor diesem Krieg zu spüren bekommen, damit auch die höheren Preise überall. Die großen Kosten für die Energie sind mit der Energiewende und unserer, und der verfehlten Politik der Europäischen Union, einhergegangen.

„Aber wir haben zusammengehalten als Land und uns auf diese Situation vorbereitet“.

Diese Aussage ist mit Sicherheit nicht richtig. Ist das wirklich seine Meinung, oder hat das ihm ein grüner Staatssekretär in seine Rede geschrieben? Das Land, also wir Bürger Deutschlands haben nicht zusammengehalten, damit wir für unser Leben mehr Geld ausgeben müssen, wir haben nicht zusammengehalten, damit wir von Russland kein Gas mehr bekommen! Wer hat uns gefragt, als entschieden wurde Nord Stream 2 nicht in Betrieb zu nehmen?

Wer sind diese „Wir“, die sich auf diese Situation vorbereitet haben? „Wir“ sind nicht wir, die Bürger Deutschlands. Herr Scholz meint mit „Wir“ die Regierung, den Bundestag und den Bundesrat. Das waren die Entscheider. Muss man unter „vorbereitet“ verstehen, dass die Entscheider informiert waren und all das geschehene als Vorbereitung eines „Projekts“ zu verstehen ist? Wozu dieses „Projekt“ geführt hat sieht man, und wohin es weiterführen wird, sieht man auch.

„Gerade jetzt hat das erste Schiff festgemacht, das Gas für das deutsche Netzt liefert. Ein gutes Zeichen und ein Zeichen dafür, was Zusammenhalt vermag.“

Ja, die Hoegh Esparanza hat in Wilhelmshaven festgemacht. Die Hoegh Esparanza hat auch LNG gebracht. Es ist aber zuerst ein Schiff, das als Terminal Verwendung findet und in den nächsten Jahren auch als Terminal eingesetzt wird. Das ist von der Regierung mit Uniper vereinbart worden. Ein Schiffs-Terminal ist ein Schiff, das LNG gasförmig macht um ins Netz eingespeist zu werden. Was dieses Schiff in das Deutsche Erdgasnetz eingespeist hat, ist von der Menge hergesehen, nicht redenswert. Über die in Europa benötigte Gasmenge werde ich noch darauf zurückkommen, das nur nebenbei bemerkt.

Wieder „Ein gutes Zeichen und Zeichen dafür, was Zusammenhalt vermag“. Manchmal habe ich den Eindruck, dass sich Herr Scholz an manches nicht mehr erinnert. Es ist doch kein „Zusammenhalt“ notwendig, zuerst einen zuverlässigen, preiswerten Liefer-Partner auszuschließen, um dann für LNG aus den USA, Katar oder von anderswo her, den fünf- bis zehnfachen Preis zu bezahlen. Um das zu verstehen, muss man nicht Jurist, Banker sein, Politikwissenschaft oder BWL studiert haben.

„Gut ist auch, dass gerade jetzt der Bundestag und der Bundesrat all diese notwendigen Gesetze beschlossen haben, damit wir uns unterhaken, damit finanzielle Entlastung organisiert wird. Damit diejenigen, die sich jetzt vor der hohen Stromrechnung, der hohen Gasrechnung Sorgen machen, Unterstützung bekommen und die Preise gesenkt werden können“.

Wer möchte sich schon gerne mit jemanden unterhaken, der Dinge beschließt, die schreckliche Folgen haben, um sich dann voller Zynismus als Wohltäter feiern zu lassen. Diese „Wir“ beschließen Gesetze und Sanktionen, „haken sich unter“, um dann in ihrer Not finanzielle Entlastung mit einem „Doppel-Wums“ zu organisieren, und sich dann noch von den Medien feiern zu lassen. Diese Entlastung ist ein Tropfen auf dem heißen Stein. Die Preise werden nicht gesenkt, denn der entfesselte Markt wird dies nicht zulassen. Mit diesen heutigen Energiekosten ist noch nicht das Ende der Fahnenstange erreicht, denn das Ende dieser Fahnenstange ist nicht sichtbar, es ist irgendwo in den Wolken oder im dichten Nebel. Wie auch diese „Wir“ im Nebel herumstochern.

„Das, was wir an Zusammenhalt in diesen Tagen spüren, sollten wir auch weiter so halten“.

Herr Scholz strapaziert uns sehr, über das Maß mit „Zusammenhalt“ und „unterhaken“. Er mutet uns zu, dass wir uns weiter so verhalten wie in der Vergangenheit. Oder ist dies als Hilferuf zu verstehen? Sollen wir diesen „Wir“ dabei helfen, aus dem Schlamassel herauszukommen, in das sie sich, aber auch uns hineingeritten haben?

Herr Scholz hat schon wieder etwas vergessen oder kann sich nicht mehr daran erinnern. Er hat bei seiner Vereidigung zum Bundeskanzler einen Schwur geleistet:

„Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde“.

Ja, Gesetze werden geändert, „Wir“ fragen nicht die Bürgerinnen und Bürger Deutschlands.

Herr Scholz hat auf die Formel „So wahr mir Gott helfe“ verzichtet. Ob ich auf Gott schwöre oder nicht, dieser Schwur hat keine Rechtsfolgen. Kein Minister, Bundeskanzler oder Bundespräsident muss sich fürchten, wenn er sich nicht an seinen Schwur hält. Es gibt kein Gesetz, in dem Rechtsfolgen für die Nichteinhaltung dieses Schwures Folgen oder Strafe zu erkennen ist. Also braucht sich auch niemand daranhalten. Es ist leeres Gerede, im Volksmund „Geschwafel“. Aber viele Bürgerinnen und Bürger glauben daran.

„Ich wünsche Ihnen frohe Festtage“.

Diesen Satz empfinde ich, nach allem dem vorher gesagtem, als dahingesagt. Ich persönlich empfinde den Satz, nach allem was geschehen ist, nicht so wie gesagt.

Howgh

Wir sitzen alle im gleichen Boot, wenn auch auf verschiedenen Decks.

Volker Pispers

„Weihnachten in der Zeitenwende – Warum wir jetzt Zusammenhalt brauchen“

Das ist das Thema der Ansprache unseres Bundeskanzlers Olaf Scholz am Samstag, den 17. Dezember 2022. Diese Rede habe ich mir auf seinem Twitter-Kanal angesehen und angehört (1). Diese Rede war auch mit dem deutschen Untertitel, synchron mit dem gesprochen Wort, versehen. Ich habe diese Rede nicht nur angesehen und angehört, ich habe die Untertitel aufgeschrieben. Das bringe ich nun zu Papier:

In einer Woche ist Weihnachten.

Viele freuen sich schon auf die Festtage, auf die Zusammenkunft mit den Liebsten, mit der Familie und mit den Freunden. Das sind auch Tage des Zusammenhalts, der gerade in dieser Zeit besonders wichtig ist.

Denn das war ein Jahr, das hinter uns liegt, das uns sehr herausgefordert hat. Das spüren besonders die Bürgerinnen und Bürger der Ukraine, die während der Festtage weiter sich fürchten müssen vor russischen Bomben und sich Sorgen mach müssen um das Leben ihrer Liebsten.

Auch wir in Deutschland spüren die Folgen des russischen Krieges gegen die Ukraine an der Inflation, an den höheren Preisen, an den großen Kosten für die Energie. Aber wir haben zusammengehalten als Land und uns auf diese Situation vorbereitet. Gerade jetzt hat das erste Schiff festgemacht, das Gas für das deutsche Netzt liefert. Ein gutes Zeichen und ein Zeichen dafür, was Zusammenhalt vermag.

Gut ist auch, dass gerade jetzt der Bundestag und der Bundesrat all diese notwendigen Gesetze beschlossen haben, damit wir uns unterhaken, damit finanzielle Entlastung organisiert wird. Damit diejenigen, die sich jetzt vor der hohen Stromrechnung, der hohen Gasrechnung Sorgen machen, Unterstützung bekommen und die Preise gesenkt werden können.

Das, was wir an Zusammenhalt in diesen Tagen spüren, sollten wir auch weiter so halten.

Ich wünsche Ihnen frohe Festtage.

1 Link zur Rede auf Twitter
https://twitter.com/Bundeskanzler/status/1604038700647817216?ref_src=twsrc%5Etfw%7Ctwcamp%5Etweetembed%7Ctwterm%5E1604038700647817216%7Ctwgr%5E94ad053c2af2347e915dd0299527fed60662f8c5%7Ctwcon%5Es1_&ref_url=https%3A%2F%2Fde.rt.com%2Finternational%2F131481-liveticker-ukraine-krieg-schoigu-inspiziert%2F

Das Leben könnte sooo leicht sein, wenn nicht manchmal die größten Esel ganz oben säßen.

Frei nach: Die Bremer Stadtmusikanten – Aber das Gegenteil

Für fehlende 217,2 TWh Menge Strom aus Kernenergie, Kohle und Gas – Windräder und Photovoltaik-Felder

In meinem Beitrag „Energie – Die vorhande Menge Strom 1“ habe ich mich grundsätzlich über die Gründe zur Energiewende ausgelassen. Zu dieser Meinung stehe ich auch heute noch. Diese meine Meinung dazu hat sich noch vertieft.

Inzwischen hat sich die Situation in Deutschland drastisch verschärft. Die Rot-Grün-Gelbe Regierung hat folgendes beschlossen: Die Braun- und Stein-Kohle-Kraftwerke werden nicht bis 2038, sondern bereits bis 2030 abgeschaltet!

Für die Entscheidung den Ausstoß des deutschen Co2-Anteils an der gesamten Welt, von 2 % auf 0 % zu reduzieren, sind den Links-Grünen die Opfer nie zu groß. Wir bringen keine Opfer, wir sind Wohltäter für die gesamte Menschheit. Wir gehen voran, die übrige Welt wird uns schon, oder hat uns zu folgen.
Wie kommen diese Politiker zu dieser Meinung und zu solchen Entscheidungen? Welche Fakten haben sie überzeugt? Welche Gegenseite haben sie angehört? Oder muss man sich nicht auch die Frage stellen: Wer hat unseren Politikern, den gestrigen und den heutigen, gesagt was sie zu tun haben? Das ist ein grundsätzliches anderes Thema, das einen Beitrag wert ist.

Wir, die Menschen in Deutschland wissen: Die Kernkraftwerke waren, die Braunkohle- und Steinkohle-Kraftwerke sind die Kraftwerke, die uns mit Grundlast-Strom versorgen. Ohne diesen Grundlast-Strom können wir nicht existieren. Es kann auch kein Stromnetz betrieben werden. Das ist wie bei einer Wasserleitung: Wird die Leitung nicht permanent ausreichend mit Wasser gefüllt, und immer wieder nachgefüllt, kommt kein Wasser beim Verbraucher aus dem Hahn. Das Netz bricht zusammen, es dauert lange, bis die Leitungen wieder gefüllt sind.
Sollte es ohne Grundlast-Strom zu einem Zusammenbruch des Stromnetzes kommen, dann wird es Tage, und vielleicht auch Wochen dauern, bis im ganzen Land wieder Strom bei den Verbrauchern ankommt. Was das bedeutet, und welche Auswirkungen das auf das ganze Land hat, werde ich versuchen in einem anderen Beitrag zu beschreiben.

Ich frage mich deshalb: Wissen das unsere Politiker nicht? Oder wissen sie es, und handeln gegen ihr Gewissen? Wenn sie es nicht wissen, dann fehlt es ihnen an Bildung. Wenn sie es wissen, und sie handeln gegen ihr Gewissen, dann nenne ich das ein Verbrechen an dem deutschen Volk.

Kommen wir nun zum Kern: Im Jahr 2021 wurden mit 225,2 GW netto installierter Leistung 557,0 TWh netto Strom erzeugt. Das ist auch die Leistung, die wir in Deutschland brauchen, um das, was Strom braucht, am Laufen zu halten.

GWTWh
1 sonstige konventionelle Energie11,0 20,6
2 Erdgas30,2 86,9
3 Steinkohle18,5 50,1
4 Braunkohle19,8101,9
5 Kernenergie 8,1 65,2
Gesamt87,6324,7
installierte Leistung GW und Erzeugung in TWh

Unserer Regierung war bewusst, dass die drei verbliebenen Kernkraftwerke nicht zum 31. Dezember 2022 abgeschaltet werden dürfen. Aus der Not heraus hat sie entschieden, dass die Laufzeit bis zum 15. April 2023 verlängert wird. Der bis dahin erzeugte Strom, das sind dann immerhin ca. 16 TWh, wird vielleicht dazu beitragen über den Winter zu kommen.

Anders ist es beim Erdgas. Ungefähr 55 % des in 2021 in Deutschland verbrauchten Erdgas kam aus Russland, über Nord Stream I und II und andere Gasleitungen. Von Russland wollen wir kein Gas mehrerhalten. Woher und zu welchem Preis werden wir in Zukunft unseren Bedarf an Gas decken? Über das, und warum wir von Russland kein Gas mehr bekommen, und zu welchem Preis wir in Zukunft nur noch Gas bekommen, schreibe ich sicher in einem anderen Beitrag. Das sprengt den Rahmen dieses Beitrages.

Wir haben 2021 mit den sogenannten „erneuerbaren“ Energien mit 137,6 GW installierter Leistung lediglich 232,3 TWh Strom erzeugen können. Der Hauptanteil kam aus Wind und Sonne, 164,9 TWh, das sind 29,6 % der gesamten Stromerzeugung. Die installierte Leitung war aber 54,4 % der Gesamtleistung von 225,2 GW. Und diese Menge Strom bekamen wir nur wenn der Wind wehte und die Sonne schien, oder das Wasser für die Kraftwerke vorhanden war, oder es genug Gülle, Mist und Mais für die Biogasanlagen gab.

Die Grundlast mit 217,2 TWh waren in 2021 Kernenergie, Stein- und Braunkohle. Diese Grundlast schmeißen wir am 15. April 2023 (Kernenergie) und bis zum 31. Dezember 2030 weg! Diese 217,2 TWh Strom sind 39 % der gesamten Stromerzeugung aus 2021!
Diese 39 % Strom, die dann fehlen, können wir in den nächsten 7 Jahren, mit der heute vorhandenen Technik nicht ersetzen. Es wird von mehr Windrädern und mehr Photovoltaik gefaselt. Auf 2 % der Fläche Deutschlands sollen Windräder gebaut werden. Wie soll das gehen?

Ein Windrad (WR) brachte in 2021 eine Leistung von 0,015 TWh (ca. 30.000 WR mit insgesamt 113,7 TWh Strom). Herr Habeck will die Kernenergie mit 65,2 TWh mit Wind und Photovoltaik (PV) ersetzen. Ersetzen wir sie der Einfachheit halber mit WR. Das sind dann nach Adam Ries 65,2 TWh geteilt durch 0,015 TWh je WR = 4.347 WR.
Dazu kommen noch die Windräder für Braun- und Steinkohle-Strom. Das sind, wieder nach Adam Ries, 152,0 TWh geteilt durch 0,015 je WR = 10.133 WR, also insgesamt 14.480 WR.

Selbst, wenn Herr Habeck WR mit 0,018 TWh, oder mehr Leistung, aufstellen lässt, dann braucht er für die fehlende Menge Strom, 217,2 TWh aus Kern- und Kohle-Kraftwerken, immer noch 12.067 WR. Die Leistung der heute installierten WR muss Herr Habeck aber noch korrigieren. Es sind WR installiert, die bereits 15 Jahre und noch älter sind. Also muss Herr Habeck auch diese noch ersetzen. Nehmen wir an, es sind von den heutigen 30.000 WR noch 10.000 WR zu ersetzen. Dann muss Herr Habeck in den nächsten 7 Jahren insgesamt rund 22.000 WR bauen lassen.

Diese Rechnung kann man auch mit PV machen. Es wird aber auf das Gleiche kommen. Egal, ob ich WR aufstelle oder PV in der Fläche installiere, das funktioniert nur, wenn der Wind weht und die Sonne scheint. Das heißt, dass 12 Anlagen, 8 WR und 4 PV-Anlagen in dieser Leistungsklasse, an jedem von angenommenen 260 Arbeitstagen in Betrieb gehen müssen! Und das an angenommenen 260 Tagen im Jahr, und das 7 Jahre lang! Wie soll das gehen?

Wer soll diese bauen?In einer Zeit, in der weniger Strom erzeugt wird, fehlen auch die Produktionskapazitäten in unserem Land. Für ein Windrad werden ca. 7.000 t Beton und Stahl benötigt. Allein das Fundament wiegt schon ca. 3500 Tonnen. Woher nehmen wir diese Mengen an Beton und Stahl? Woher nehmen wir die dazu benötigte Menge zusätzlichen Strom. Vom Mond oder vom Mars vielleicht? Auf dem Mond gibt es Helium3, aber wir haben keine Fusionsreaktoren, in denen wir dieses Helium3 einsetzen können.

Man spricht auch von „grünem“ Wasserstoff. Frau Baerbock war in Kasachstan. Sie hat den Kasachen den Vorschlag gemacht am Kaspischen Meer in Wasserstoff-Fabriken zu investieren oder investieren zu lassen. Diesen Wasserstoff, aus Wasser aus dem Kaspischen Meer, kann dann Kasachstan in 5 oder 8 Jahren nach Deutschland exportieren. Ich denke, die Kasachen haben insgeheim gelacht. Sie haben sicher gedacht: Investiert doch bei uns, dann exportieren wir diesen „grünen“ Wasserstoff. Wir werden auch in Zukunft Kernkraftwerke, Gas Kohle als Energieträger einsetzen. Die Kasachen wissen, wie sie ihre Gesellschaft und Wirtschaft weiterentwickeln. Sie haben die notwendige Energie um aus Wasser Wasserstoff zu erzeugen.

Noch ein weiteres Beispiel: Die Batterien der E-Autos sollen als Speicher genutzt werden. Dazu werden dann auch Ladestationen und auch E-Autos gebraucht, die rückladefähig sind, d. h., die Ladestation muss so gebaut sein, dass sie den Strom, der in der Autobatterie gespeichert ist auch vom rückladefähigen Auto wieder ins Netz speisen kann.

Dazu hat Herr Patrick Graichen, Staatssekretär im Wirtschaftsministerium, eine ganz persönliche Meinung. In einem Interview in der FAZ vom 25. November 2022 äußert er sich dazu. Leider ist dieser Artikel bei der FAZ nicht mehr abrufbar. Sicher wird es wieder so sein, dass Herr Graichen, seine Aussage aus dem Zusammenhang gerissen sieht. Ich kann dazu nur lachen.
Ich gebe den Inhalt trotzdem hier zum Besten: Patrick Graichen, der für Stromnetze zuständige Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, sieht in den Versuchen einen Beitrag zur Integration von 15 Millionen Elektroautos in das Stromnetz. Insgesamt stehe damit bis 2030 auch eine Speicherkapazität von 600 Gigawattstunden zur Verfügung, sagte er zur Projektpräsentation am Freitag. «Das ist eine Menge für das Stromsystem.» Um das Potenzial nutzen zu können, brauche es aber auch eine systemdienliche, nutzerfreundliche und sichere Ladesteuerung. Diese müsse aber möglichst schnell im Praxisbetrieb getestet und angewandt werden. «Da sind wir ehrlich gesagt noch nicht.»

„Diese müsse aber möglichst schnell im Praxisbetrieb getestet und angewandt werden. Da sind wir ehrlich gesagt noch nicht“. Herr Graichen spricht bei 15 Millionen E-Autos von einer Speicherkapazität von 600 GWh. Nach meiner Rechnung, ich muss immer wieder Adam Ries zu Hilfe rufen, sind das gerade einmal 0,6 TWh! Wie wirken diese 0,6 TWh im Verhältnis zur Stromerzeugung von 557,0 TWh in 2021? Soll ich das wirklich ausrechnen? Doch ich mache es: hier das Ergebnis – 0,001 % der Stromerzeugung von 2021! Wer kann diesen Herrn Graichen noch ernst nehmen?

Nicht nur, dass Herr Graichen von 600 GWh Strom im Speichernetz faselt, er faselt auch „grün“ von 15 Millionen E-Autos bis 2030. Hat er sich einmal vor Augen gehalten, oder ausgerechnet wieviel E-Autos in den nächsten 7 Jahren gebaut, und auch verkauft werden müssen? Das hat er sicher nicht! Haben ihm seine Beamten nicht aufgeklärt, dass die Produktions- und Verkaufsrate in den nächsten 7 Jahren 8.000 E-Autos pro Tag sein wird? Ja, Deutschland muss, um eine Rückspeicherkapazität von 600 GWh zu erreichen in den nächsten 7 Jahren jeden Tag 8.000 E-Autos bauen und auch verkaufen! Nur nebenbei: die E-Autos und Ladestationen, die heute im Verkehr und im Betrieb sind, sind nicht rückladefähig!

Was soll man dazu sagen? Ich war sprachlos über so ein Interview. Herr Graichen ist nicht in der Lage über E-Autos ohne „Grünen“ Hintergrund zu referieren. Über die Speicherkapazität dieser 15 Mio. E-Autos in Höhe von 0,6 TWh zu reden, ist lächerlich. Herr Patrick Graichen war vor seiner Ernennung zum Staatssekretär jahrelang Präsident von „Agora Energiewende“. Dieses Institut ist ein „grüner“ ThinkTank!

Sollten, ich sage ausdrücklich „sollten“, bis 2030 15 Millionen E-Autos in Deutschland zugelassen sein, dann frage ich mich, woher nimmt Herr Graichen den, für diese E-Autos den notwendigen Strom. Zuerst müssen diese Autos geladen werden, damit sie überhaupt fahren können. Dann sollen sie noch mit ihrer Batterie Strom in Netz rückeinspeisen! Es kommt mir der Spruch von Frau Baerbock (Frau Baerbock ist unsere Außenministerin, sie muss also von Strom nichts verstehen) in Erinnerung – sie soll gesagt haben: Das Stromnetz ist der Speicher. Die Netzbetreiber waren über diesen Hinweis sicher erfreut. Auf diesen Gedanken ist bis zu diesem Zeitpunkt noch kein Mensch, geschweige ein Experte für Stromnetze gekommen. Auf so etwas muss man erst kommen. Ich wundere mich kaum noch über etwas.

Herr Graichen äußert sich auch noch zu unserem Gas-Netz. Auf einer Stadtwerke-Tagung 2022 forderte Graichen als Staatssekretär nun zum Entsetzen der Teilnehmer „den Rückbau der Gasnetze, zunächst die Planungen dafür“. Keine Rede mehr über den H2-ready-Umbau, den Transport synthetischer Gase oder Biomethan. 2045 gäbe es ohnehin keine einzelnen Gasheizungen mehr, Wärmepumpen sollen die alleinseligmachende Zukunft der Wärmeversorgung sein. Ich war sprachlos über diese dumpe Äußerung. Weiß Herr Graichen nicht wie wichtig ein Gasnetz ist, und wie groß das in Deutschland ist? Nur so viel dazu: Das deutsche Gasnetz hat eine Länge von rund 600.000 km! Das Thema Gas werde ich separat bearbeiten!

Das genügt vorläufig, mehr zur notwendigen Menge Strom in weiteren Beiträgen!

Die Aufgabe der Journalisten ist es, die Wahrheit zu zerstören, gerade heraus zu lügen, zu verdrehen, zu verunglimpfen, vor den Füßen des Mammons zu kuschen und sein Land und seine Rasse um sein tägliches Brot zu verkaufen. Sie wissen es und ich weiß es.

John Swinton (1829-1901) – US-amerikanischer Redaktions-Chef der New York Times

„Putin und Raisi – Allianz der Parias“ – Sächische Zeitung vom 19. Oktober 2022 „Politik“ auf Seite 4

Dieser Artikel hat mich neugierig gemacht. So bin ich auf diese weiteren Artikel aufmerksam geworden:

„Iran liefert Drohnen an Russland: Allianz der Paria-Staaten“ – Tagesspiegel vom 18. Oktober 2022 online (1)
„Folgen auf die Drohnen aus dem Iran bald Raketen?“ – Augsburger Allgemeine vom 18. Oktober 2022 (2)

Alle drei Artikel haben den Krieg in der Ukraine und angebliche Lieferungen von Drohnen zum Inhalt. Es werden hier, wie auch in vielen anderen Artikeln in Zeitungen, die Formulierungen „angeblich – vermutlich“, also „Genaues weiß man nicht“, verwendet. Ich will hier nicht weiter auf den Inhalt der beiden Zeitungs-Artikel eingehen, denn ich weiß auch nichts.

Bei allen drei Artikeln wird als Autor ein Thomas Seibert angegeben. Die ersten beiden Artikel haben weitestgehend den gleichen Wortlaut. Herr Seibert schreibt nicht nur für die Sächsische Zeitung und für den Tagesspiegel, sondern auch für die Augsburger Allgemeine (2)

Mir ist die Formulierung „Die Allianz der Parias“ und „Allianz der Paria-Staaten“ aufgestoßen. Paria und Paria-Staaten, das sind u. a. Bezeichnungen für Kastenlose, Ausgestoßene und Außenseiter (3).

Wie kommt Herr Seibert zu solchen Vergleichen? Ist Herrn Seibert bewusst, dass er mit diesen Bezeichnungen den Präsidenten der Russischen Föderation, Herrn Wladimir Putin, und Herrn Ebrahim Raisi, den Präsidenten des Staates Iran, beleidigt? Er beleidigt damit nicht nur die beiden Staatsmänner, er beleidigt damit auch die beiden Staaten, und damit auch das Volk Russlands und des Irans.

Ich frage mich: Kennt dieser Thomas Seibert die Bedeutung „Paria“ nicht, oder kennt er die Bedeutung und benutzt „Paria“ absichtlich als Beleidigung. Ich denke, Thomas Seibert kennt die Bedeutung und benutzt „Paria“ absichtlich als Beleidigung für die Staatsmänner und die beiden Staaten Russland und Iran.

Paria dient auch als Bezeichnung für Kastenlose. Sie werden gesellschaftlich gemieden und dürfen nur als unrein angesehene Arbeiten verrichten, darunter fallen auch die Arbeiten, bei denen man mit Blut in Berührung kommt. Zu den Paria können zum Beispiel Schlachter, Straßenfeger oder Wäscher gehören.
Der Begriff Paria wird im Deutschen im Sinne von Ausgestoßener bzw. Außenseiter verwendet.

Thomas Seibert bezeichnet den Präsidenten der Russischen Föderation und den Präsidenten Irans als Kastenlose, Schlachter, Straßenfeger oder Wäscher. Schlachter, Straßenfeger und Wäscher sind ehrenhafte Berufe, das nur am Rande.

Thomas Seibert schreibt auch von Paria-Staaten. Als Pariastaaten werden Staaten bezeichnet, die sich entweder nicht an internationale Gepflogenheiten der Zusammenarbeit im Sinne der internationalen Gemeinschaft (zum Beispiel Vereinte Nationen) hält oder von mindestens einer Großmacht als solche eingestuft wird. Einem solchen Staat drohen internationale Sanktionen, internationale Isolation (also der Ausschluss aus der Weltgemeinschaft) oder sogar die militärische Invasion. Der Begriff steht im Zusammenhang zu dem von George W. Bush geprägten politischen Schlagwort Schurkenstaat. Der völkerrechtliche Grundsatz der Staatengleichheit kennt aber keine „Paria“-Staaten.

So ist es. Eine dieser Großmächte sind die USA. Sie wollen bestimmen wie die „internationalen Gepflogenheiten der Zusammenarbeit“ funktionieren. Andere, die Großmacht sein wollen aber nicht mehr sind, wie z. B. Großbritannien, schließen sich dem an. Schreibt Herr Thomas Seibert im Sinne dieser Staaten? Ich denke schon. Denn das tun viele der heutigen Journalisten.

Diese Großmächte wollen aber nicht erkennen oder anerkennen, dass sich die Verhältnisse geändert haben. Die Vereinigten Staaten von Amerika sind nicht mehr die allein führende Großmacht. Das mag zum Teil noch militärisch sein. Aber wirtschaftlich sind die USA hinter China die Nr. 2!

Nach Statista (4) ergibt sich für das Kaufkraftbereinigte Bruttosozialprodukt in Billionen USD folgende Rangliste (Stand Dezember 2021):

1. China27,21
2. USA23,00
3. Indien10,22
4. Japan 5,61
5. Deutschland 4,86
6. Russland 4,49
20. Iran 1,44
Statista 2021

Großbritannien, Frankreich, Italien und auch Kanada sind zwar noch vor Iran, aber nur im Mittelfeld.

Warum sollten dann auch China und Russland nach der Pfeife der USA tanzen? Weil sie es nicht tun, werden von den USA und der EU Sanktionen erlassen. Um dem Volk dies dann näher zu bringen, braucht man u. a. dann Journalisten die dann diese Männer und Staaten als Paria oder Paria-Staaten bezeichnen. Man muss nicht Verständnis für das haben, was sie tun. Aber man muss die Zusammenhänge verstehen. Dies wollen aber die „Großmächte“ nicht.

Deshalb braucht man Journalisten, die diese Artikel schreiben. Sie schreiben aber nicht nur abschätzige Artikel über diese Personen oder Staaten, sie schreiben auch abschätzig über anderes, was den „Großmächten“ nicht passt. Das bezeichne ich dann als Verwerfung. Die Verwerfung zeigt sich aber auch bei anderen Journalisten. Dies ist aber ein anderes Thema.

Ist Thomas Seibert nicht bekannt was Max Weber und Hannah Arendt über Paria gesagt und geschrieben haben? Ich bin kein Antisemitist, ich distanziere mich von dem Gesagten und Geschriebenen Weber`s und Arendt`s (3):

Max Weber, der Anfang des 20. Jahrhunderts „Paria“ als allgemeinen soziologischen Begriff für Ausgestoßene einführte, bezeichnet die Juden an mehreren Stellen seines Werkes Die Wirtschaftsethik der Weltreligionen als ein „Pariavolk“:
„Das eigentümliche religionsgeschichtlich-soziologische Problem des Judentums lässt sich weitaus am besten aus der Vergleichung mit der indischen Kastenordnung verstehen. Denn was waren, soziologisch angesehen, die Juden? Ein Pariavolk.“
– Max Weber

Oder:

Hannah Arendt greift den Begriff auf und benutzt ihn ähnlich wie vor ihr der Journalist Bernard Lazare. Angesichts der antisemitischen Dreyfus-Affäre wollte Lazare den jüdischen Paria in einen politischen Kampf gegen die Gesellschaft und den jüdischen Parvenü führen.

Nach Hannah Arendt ist das jüdische Volk ein Pariavolk. Die Juden lebten vor dem 20. Jahrhundert außerhalb der Gesellschaft, waren nicht integriert. Im 19. und 20. Jahrhundert assimilierten sich fast alle Juden im westlichen Europa, wurden aber trotzdem von der Gesellschaft nicht als ebenbürtig anerkannt. Der Paria ist nach Arendt ein Mensch, der wegen seines Andersseins zum Außenseiter gemacht wird und von der Gesellschaft verachtet wird.

Ich will Thomas Seibert nicht die Gesinnung Max Weber und Hannah Arendt im Zusammenhang mit dem Judentum unterstellen. Aber wenn er über Paria oder Paria-Staaten schreibt, dann muss er diese Gedanken kennen. Er ist Journalist. Ich finde diese seine Artikel zu diesem Thema verwerflich und unmoralisch.

Über Journalismus und Medien habe ich meine eigene Meinung. Darüber aber später.

(1) https://www.tagesspiegel.de/politik/iran-liefert-drohnen-an-russland-allianz-der-paria-staaten-8766988.html

(2) https://www.augsburger-allgemeine.de/politik/ukraine-krieg-folgen-auf-die-drohnen-aus-dem-iran-bald-raketen-id64290126.html

(3) https://de.wikipedia.org/wiki/Paria

(4) https://de.statista.com/statistik/daten/studie/36918/umfrage/laender-weltweit-nach-bruttoinlandsprodukt/

„Was ist das Schwerste von allem? Was dir am leichtesten dünkt. Mit den Augen zu sehen, was vor dir liegt.“

Johann Wolfgang von Goethe

Auf der Seite „Politik“ habe ich Grundsätzliches hinterlassen. Es gibt zwar schon ein Unterthema „Regierung“, das ist allerdings bis heute leer geblieben. Dazu gibt es Gründe. Es ist sehr viel passiert in den letzten Monaten.

Seit Dezember 2021 haben wir einen neuen Bundeskanzler und eine Rot-Grün-Gelbe Regierung.

Der Bundestag wählte Olaf Scholz am 8. Dezember 2021 mit 395 Stimmen, einer absoluten Mehrheit seiner 736 Mitglieder, bei 303 Nein-Stimmen zum Bundeskanzler. Von den 416 Mitgliedern der Koalitionsfraktionen waren nach dem Sitzungsprotokoll sechs entschuldigt; von den verbleibenden 410 haben also mindestens fünfzehn nicht mit ja gestimmt. Von den übrigen 320 Mitgliedern des Bundestages waren achtzehn entschuldigt; mindestens eine der 303 Nein-Stimmen muss daher aus den Reihen der Koalition stammen. Ein normaler Vorgang in einer Demokratie.

Am selben Tag wurden er und die von ihm vorgeschlagenen Bundesminister von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ernannt und vor dem Bundestag vereidigt.

Seit dem Maidan-Putsch 2013 in Kiew hat sich die Lage in der Ukraine drastisch verändert. Der Grund für diesen Putsch war die fehlende Unterschrift des damaligen Präsidenten Janukowitsch unter dem ausgehandelten Assoziierung Abkommen zwischen der EU und der Ukraine. Nach der Wahl von Petro Poroschenko zum Präsidenten begannen die Angriffe auf den Donbass.

Gesamtzahl der konfliktbedingten Opfer in der Ukraine in den Jahren 2014-2021: Das OHCHR schätzt die Gesamtzahl der konfliktbedingten Opfer in der Ukraine vom 14. April 2014 bis zum 31. Dezember 2021 auf 51.000–54.0008: 14.200–14.400 Tote (mindestens 3.404 Zivilisten) und 37–39.000 Verletzte (7.000–9.000 Zivilisten) Stand 27. 01.2022 OHCHR.

Anfang Februar 2022 haben Russland und die Vertreter des Donbass (Lugansk und Donezk) einen Freundschafts- und Beistands-Vertrag in Moskau vereinbart und unterschrieben.

Auf das Hilfeersuchen der Donbass-Republiken hat die Russische Föderation nach dem 24. Februar 2022 den Donbass-Republiken gegenüber seinen vertraglichen Verpflichtungen erfüllt. Die Russische Föderation unterstützen den Donbass seit diesem Zeitpunkt. In der Zwischenzeit sind die Gebiete Lugansk, Donezk, Cherson und Saboroschje der Russischen Föderation beigetreten.

In Deutschland hat die Ampelregierung die Energiewende weiter vorangetrieben. Unter dem Deckmantel des Klimawandels wurden die Laufzeiten der Stein- und Braunkohle-Kraftwerke weiter verkürzt. Gleichzeitig wurde von den Bündnis 90 – Die Grünen die Nichtinbetriebnahme der inzwischen fertiggestellten Gasleitung North Stream 2 gefordert. Das ist inzwischen auch geschehen. Wir sind damit vertragsbrüchig geworden. Darüber hinaus wurde Nord Stream I und II gesprengt. Seitdem fließt auch durch diese Gasleitungen kein Gas mehr.

Wegen der vorhandenen Energiekrise wurde das Abschalten der drei verbliebenen Kernkraftwerke in das Jahr 2023 verschoben. Es wurden auch stillgelegte Kohlekraftwerke wieder in Betrieb genommen und ans Netz gebracht.

Sanktionen der EU, und auch Deutschlands, gegenüber Russland und vieler russischer Bürger. Gas- und Öl-Embargo gegenüber Russland. Als Grund dient die Spezielle Militärische Operation Russlands in der Ukraine. In der UN wird diese mit Mehrheit verurteilt.

Die Preise für Gas und Öl steigen rasant. Es sind aber nicht nur die steigenden Preise, die Wirtschaft Deutschlands, aber auch Europas, wird wegen der fehlenden Mengen an Gas und Öl empfindlich gestört, wenn nicht zerstört. Russland nimmt von den Ländern, die Russland unfreundlich behandeln, für die doch angenommen Mengen Gas und Öl, keine Dollar mehr an. Diese, Russland unfreundlich gesinnte Länder, zahlen nun auch in Rubel. Russland sollte geschwächt werden, Russlands Rubel wird mit dieser Maßgabe stärker.

Das ist, vereinfacht und grob gesagt, der heutige Stand. Die Politiker, die Medien sagen: An allem ist der „Russe“, ist Putin schuld. Es ist immer der Andere an der eigenen Misere schuld, es ist niemals das eigene Versagen. Auch die heutige Regierung, und die meisten unserer Abgeordneten, sind davon nicht ausgenommen.

Heißt das nicht, dass wir uns selbst zerstören?

Ich werde hier immer wieder davon und Anderem schreiben, wenn auch unregelmäßig und vielleicht auch nicht zeitnah. Es ist zuviel was passiert. Es gibt in meinem Leben auch noch anderes, als in meinem Blog zu schreiben.

Verwerfungen kennen wir als Umbruch und Verschiebung, des gesellschaftlichen, sozialen und politischen Gefüges. Diese sind in meinen Augen „verwerflich“. Das sind auch die folgenden, ohne vollzählig oder geordnet zu sein.

Gendern

Cancel Culture – wer gecancelt wird, ist „raus“

Wasser predigen, aber Wein trinken – Ist das das Bild einiger unserer Politiker?

Die Rolle der Medien TV und Zeitungskonzerne – sie üben nicht Kritik, sie sind dienerisch

Deutschland ist nun Links-Grün – Deutschland ist nicht links und auch nicht grün

Wahlrecht mit 16 – das nenne ich Wahlbeeinflussung durch Minderjährige

Die Absicht 14-jährige Kinder über ihr Geschlecht entscheiden lassen zu wollen. Allein der Gedanke dazu ist verwerflich.

Klimamythen – Mythos „Klimakatastrophen“

Klima als Religion – Laudatio Si des Papstes

Richter verweigert Strafbefehl gegen „Klimakleberin“

Klimatismus – eine neue Religion? Als Ersatz für Werte, Moral und Ethik?

Politische Religionen – Religionsstunden in der Schule zum Thema Klima. Die Kirche macht mit?

Klimawandel als Mittel zum Zweck – Der Zweck: Energiewende?

Klimaaktivsten kleben sich fest – Klimaaktivsten überschütten Gemälde mit Altöl

Energiewende – Die Behauptung „Energiewende steht schon im Koran“ mit dem Koran begründen zu wollen

Deutschlands Deindustrialisierung – Wer hat daraus einen Vorteil?

Eine Physikerin erklärt deutsche Kernkraftwerke als sicher – Laufzeiten werden verlängert

Die gleiche Physikerin erklärt deutsche Kernkraftwerke als nicht sicher – Kernkraftwerke werden abgeschaltet

Fernseh-Intendantin erhält trotz 297.000 Eur Jahresgehalt Mitzuschuss in Höhe von 1.000 Eur monatlich. Kein schlechtes Gewissen!

Wiederholte Verbrechen scheinen weniger verwerflich

Auch wenn man eine Lüge immer wiederholt, es wird nicht Wahrheit daraus

Die Bevölkerung wächst stetig, die Nahrungsmittelproduktion stagniert.

Afrika hat keine ausreichende Energie – so kann es sich weder wirtschaftlich noch gesellschaftlich entwickeln. Das ist Absicht!

Steuerhinterziehung – Diebstahl an der Allgemeinheit

Ein kleines Land erkauft sich mit Hilfe des Sports eine Machtdemonstration

Ein Deutscher zu sein leugnen

Genmanipulierte Nahrungsmittel – unter der Führung deutscher Chemieunternehmen

Impfpflicht gegen COVID-19 – unter dem Gesichtspunkt des § 212 StGB

Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln – aber nicht in Flugzeugen der Fluggesellschaften